SATO-Lösungen für das Gesundheitswesen helfen bei der Patientenidentifikation

9/30/2011

SATO, ein Pionier der Automatic Identification and Data Collection (AIDC)-Branche und einer der Markt­führer auf dem Gebiet der Strichcode, Etikettierungs- und EPC/RFID-Lösungen; hat jetzt ein umfassendes System von Lösungen entwickelt, mit dem Fehler bei der Patientenidentifikation in Krankenhäusern und medizinischen Versorgungseinrichtungen vermieden werden können.

Eine der häufigsten Probleme in Krankenhäusern ist die eindeutige Patientenidentifikation. SATO arbeitet bereits weltweit seit mehreren Jahren mit Krankenhäusern zusammen an der Entwicklung von unkomplizierten und fehlerfreien Methoden für die Patientenidentifikation.

SATO bietet ein breites Spektrum an Lösungen für die Patientenidentifikation an, wie z.B. hochwertige Patientenarmbänder, Etikettendrucker, bedienungsfreundliche Software für die Etikettenerstellung und die zugehörigen Scanner, mit denen die Sicherheit der Patienten gewährleistet und kostspielige medizinische Fehler vermieden werden können, bei gleichzeitiger Erhöhung der Produktivität und Senkung der Kosten.

Brian Lang, Geschäftsführer von SATO International Europe meint zum SATO-Spektrum an Patienten­identifikationslösungen: "Schon immer war SATO bemüht, mit seinen Lösungen für die Patientenidentifi­kation Krankenhäuser bei der Verbesserung ihrer Prozesse zu unterstützen. Fehlervermeidung und Patientensicherheit stehen dabei im Zentrum der Aufmerksamkeit, und wir werden auch weiterhin eng mit Krankenhäusern zusammenarbeiten, um optimale Lösungen zu entwickeln."

Der wichtigste Teil eines Patientenidentifikationssystems ist ein zuverlässiges und genaues Patientenarm­band. Die Patientenidentifikationsarmbänder von SATO umfassen lineare und 2-dimensionale Strichcodes zur präzisen Datenerfassung. Die Bänder sind extrem haltbar, leicht lesbar, weich und anschmiegsam (zur Gewährleistung der Akzeptanz durch die Patienten) und stehen in verschiedenen Farben und Größen für Erwachsene und Kinder zur Verfügung. SATO bietet als Option zur Senkung des Risikos von Kreuzkontamination und Infektionen auch antibakterielle und latexfreie Patientenarmbänder an.

Zwei verschiedene Arten von Verschlussmechanismen stehen bei Patientenarmbändern zur Verfügung. Die DuraMark™-Armbänder mit Selbstklebeverschluss zeichnen sich durch eine sichere und manipulationsgeschützte Bauweise aus und können schnell am Handgelenk befestigt werden. Die Armbänder mit Selbstklebeverschluss werden aus weichem, glatten und abriebfreien Material hergestellt, stehen für Thermodirekt- und Thermotransferdruck zur Verfügung und sind eine hochwertige und kostengünstige Lösung. Außerdem existiert ein DuraMark™-Secure-Armband mit Clipverschluss, das mit nicht übertragbaren Zweipunkt­clips ausgestattet und aus einem extrem weichen Material hergestellt ist. Damit ist das Armband besonders gut geeignet für ältere Menschen und Patienten mit sehr empfindlicher Haut.

Dazu passend bietet SATO verschiedene bedienungsfreundliche Drucker zum Aufbringen von Textinformationen und Strichcodes auf Patentenidentifikationsarmbändern an. Bei platzkritischen Anwendungen sind die Drucker aus der CT4i Serie von SATO die perfekte Lösung im Gesundheitswesen. Mit einer 32-Bit-RISC CPU, einer Druckgeschwindigkeit von 6 ips, der Möglichkeit einer Druckauflösung bis 600 dpi, Hochgeschwindigkeitsschnittstellen, einschließlich drahtlose Kommunikation, sind die Drucker aus der Serie CT4i eine enorm leistungsstarke Lösung in kompaktem Format. Darüber hinaus stehen die ultra-kompakten 2"-Drucker aus der CG-Serie zur Verfügung, die eine überragende Perfor­mance zu günstigen Kosten bieten. Der CG2 wird mit 203 oder 305 dpi angeboten und beinhaltet eine bedienungsfreundliche USB-Schnittstelle.

 

Die SATO-Drucker für das Gesundheitswesen sind extrem flexibel und können auch andere wichtige Eti­kettierungsaufgaben übernehmen. SATO -Drucker für das Gesundheitswesen lassen sich zusätzlich zum Druck von Patientenidentifikationsarmbändern auch für den Druck von hochwertigen Strichcodes und Etiketten für Blutbeutel oder Blutproben und für andere Etikettierungsaufgaben umkonfigurieren. SATO bietet seine Drucker für das Gesundheitswesen auch mit einem antimikrobiellen Außengehäuse an, so dass sie in Bereichen eingesetzt werden können, in denen bei Sauberkeit und Hygiene keine Kompromisse eingegangen werden können.

 

Mit der Software SATO LabelGallery können auch neue Anwendungen für Patientenkennzeichnungs­armbänder erstellt werden. Anwender können zum Beispiel Fotos und Grafik in das Design des Armbands integrieren. Ein weiterer Vorteil der Patientenarmbänder von SATO liegt darin, dass sie problemlos mit Strichcode-Scannern anderer Hersteller kompatibel sind, wodurch eine Reihe von zusätzlichen Funktionen möglich sind.

Bitte beachten Sie auch die folgenden Online-Artikel zu diesem Thema:
www.prohealthservicezone.com/News/Safety_and_security/Patient_safety/New_system_solution_decreases_patient_identification_errors_8447.asp#axzz1a5OHnwmz
www.selectscience.net/product-news/sato/sato-announces-comprehensive-patient-identification-system/?artID=23428&u=33F78CEF-8734-4975-921F-4C335BE69A4F

Weitere Informationen zu den SATO-Lösungen für das Gesundheitswesen finden Sie unter: www.satoeurope.com/de.

Back to News Listing