Um was geht es bei der neuen EU-Lebensmittelinformationsverordnung?

Die neue EU-Lebensmittelverordnung legt genau fest, wie Lebensmittel gekennzeichnet werden müssen und gilt verbindlich ab 13. Dezember 2014.

Die Abbildung verdeutlicht die gravierenden Unterschiede zwischen der aktuellen und der zukünftigen Lebensmittelkennzeichnung:

 

 Erlaubte Kennzeichnung bis zum 12. Dezember 2014

Vorgeschriebene Kennzeichnung ab 13. Dezember 2014

Hier wurden die Vorgaben der LMIV erfüllt, indem Zutaten, die Allergene enthalten, innerhalb des Zutatenverzeichnisses fett und kursiv hervorgehoben wurden.

Diese auf den ersten Blick einfache Lösung, ist eine Herausforderung bei der Umsetzung. Bei unserer Lösung muss lediglich eine Excel-Tabelle oder CSV-Datenbank gepflegt werden. Sollten Zutaten hinzukommen oder wegfallen, muss lediglich die Datentabelle aktualisiert werden. Die geänderten Etiketten werden dann automatisch korrekt gedruckt.

Vor allem bei frisch abgepackten Lebensmitteln, wie es bei Verkaufstheken und Bäckershops üblich ist, müssen ab 13.12.2014 auf der Verpackung Allergene innerhalb des Zutatenverzeichnisses hervorgehoben werden.

Ab 13. Dezember 2014 müssen alle Firmen, die Lebensmittel herstellen, verkaufen oder in die EU importieren die Kennzeichnung ihrer Lebensmittel gemäß der Verordnung realisieren.  Die neue Verordnung schreibt genau vor, welche Informationen auf der Verpackung oder auf dem für das Lebensmittel vorgesehene Etikett enthalten sein müssen. Neben Angaben zu Inhaltsstoffen und Nettogewicht verlangt das Gesetz zum Schutze der Verbraucher auch die Benennung von Allergenen und Stoffen, die Intoleranzen hervorrufen können.

Die zwingend notwendige Hervorhebung dieser Inhaltsstoffe gehört zu den größten Herausforderungen bei der Umsetzung der EU-Vorgaben, da die Verordnung vorschreibt, dass allergene Bestandteile innerhalb der Liste aller Inhaltsstoffe aufgeführt werden müssen, das heißt eine separate Auflistung ist nicht gestattet.
Die allergenen Stoffe sollen vielmehr innerhalb der Liste durch Hervorhebung klar gekennzeichnet werden. Dies kann durch die Verwendung von fetter Schrift, farbigem Hintergrund oder einer bestimmten Schriftart umgesetzt werden.
Nähere Informationen zur neuen EU-Verordnung finden Sie hier.

Zu den Substanzen und Produkten, die Lebensmittelunverträglichkeiten oder Allergien auslösen können, gehören vor allem Gluten haltige Cerealien, Krustentiere, Eier, Fisch, Sojabohnen, Milchprodukte, Nüsse, Sellerie, Senf, Sesamkörner, Sulphite, Lupinengewächse und Mollusken. Die vollständige Liste finden Sie hier.

SATO hat eine einfache und praxistaugliche Lösung für die Umsetzung der neuen EU-Vorschrift entwickelt.

Dabei wird Ihre Datenbank der Inhaltsstoffe ihrer Produkte mit der Liste der kennzeichnungspflichtigen Allergene abgeglichen. Als Ergebnis werden die Allergene innerhalb der Inhaltsstoffe durch fett formatierte Buchstaben hervorgehoben.

- Einfacher Abgleich mit Ihrer Datenbank
- Umsetzbar mit dem TH2 Etikettendrucker
- Für AEP geeignet
- Für Android geeignet
- Angabe der Nährwerte möglich

Nutzen Sie unsere Lösung und realisieren Sie jetzt die LMIV für Ihre frisch abgepackten Lebensmittel!

kontaktieren Sie uns jetzt